Eine Erinnerungsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
In Erinnerung an

Dr. med.
Josef Neu
1892 - 1970

Dissertation, Tübingen 1919
Dissertation, Tübingen 1919

Mitglied seit 1926

Studium in München, Bonn, Kiel und Tübingen

Lizenz zur Privatpraxis in den USA

Dr. med. Josef Neu

  • 0‌4‌.‌0‌4‌.‌1‌8‌9‌2‌, Stuttgart
  • 0‌4‌.‌0‌4‌.‌1‌9‌7‌0‌, Stuttgart
  • Mitglied seit 1926
  • Geflohen 1940, USA
  • Stuttgart
  • Niedergelassener Facharzt für Magen-, Darm- und Stoffwechselkrankheiten

Ausbildung und Wirkungsstätte

Josef Neu studierte seit 1910 Medizin in München, Bonn und Kiel. Das Studium musste er wegen der Teilnahme am Ersten Weltkrieg unterbrechen, das er im September 1918 an der Universität Tübingen fortsetzte. Dort legte er 1919 das Staatsexamen ab und wurde mit der Arbeit „Ueber das chemische Verhalten von Bleigeschossen im menschlichen Körper“ promoviert. Die Arbeit fertigte er bei Adolf Dennig an, der 1891 an der Tübinger Universität für das Fach Innere Medizin habilitiert wurde und seit 1910 als Internist in Stuttgart niedergelassen war. Neu erhielt seine Approbation am 13.07.1919.

1933 konnte Neu wegen der Teilnahme am Ersten Weltkrieg („Frontkämpferprivileg“) seine Zulassung zur Kassenarztpraxis zunächst erhalten. Seit 1938 durfte er nur noch eine Privatpraxis führen. Am 30.09.1938 wurde ihm die Approbation entzogen. Nach dem Novemberpogrom war Neu vorübergehend im Schutzhaftlager Welsheim inhaftiert.

 

Flucht in die USA 1940

Neu floh gemeinsam mit seiner Ehefrau am 21.01.1940 von Antwerpen, Belgien, mit der S.S. Westernland in die USA und erreichte New York am 03.02.1940. Er stellte im Juni 1940 den Einbürgerungsantrag für die USA und übersiedelte von New York nach Chicago. Dort erhielt er eine Lizenz zur Privatpraxis. 1945 wurde er in den USA eingebürgert.

 

Rückkehr nach Deutschland 1964

Josef Neu kehrte im September 1964 nach Deutschland zurück und lebte in Stuttgart.

Er starb 78-jährig am 04.04.1970 im Stuttgarter Karl-Olga-Krankenhaus.


Quellen und Literatur
zu den Quellen
Zurück

Quellen/Literatur/Weblinks

Biografie von Dr. med. Josef Neu

Verzeichnis der Quellen

  • Staatliche Bibliothek Berlin-Preußischer Kulturbesitz. Neu J. Dissertation: Ueber das chemische Verhalten von Bleigeschossen im menschlichen Körper. Tübingen 1919. SBB-PK, Sign Ja 13684-1919,2

Verzeichnis der Literatur

  • Forsbach R, Hofer H-G. Internisten in Diktatur und junger Demokratie. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin 1933-1970. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2018: 431
  • Rueß S. Stuttgarter Jüdische Ärzte während des Nationalsozialismus. Würzburg: Verlag Könighausen und Neumann; 2009: 199f.

Verzeichnis der Weblinks

  • Ancestry Ireland Unlimited Company. ancestry (Recherche zu Geburts- und Sterbedaten sowie zu den Schiffs-Passiergierlisten Europa-USA). Im Internet: https://www.ancestry.de/; Stand: 25.11.2020