Eine Erinnerungsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Jüdische Mitglieder unserer Fachgesellschaft

Biografien

Die (Deutsche) Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (D)GVS verstand sich seit ihren Anfängen 1914 als interdisziplinär und übernational. Mitglieder waren klinisch tätige oder niedergelassene frühe „Specialärzte für Magen-, Darm- und Stoffwechselkrankheiten“. Der Facharzt für das neue Fachgebiet wurde 1924 offiziell eingeführt. Daneben gehörten Allgemeinpraktiker, Chirurgen, Pathologen, Pharmakologen und ausgewiesene Stoffwechselforscher zur Fachgesellschaft. Der Anteil der Mitglieder, die sich zur jüdischen Religionsgemeinschaft bekannten oder nach der NS-Terminologie als „nicht-arisch“ galten, betrug Anfang 1933 rund 23 %. Sie wurden durch die Nationalsozialisten zum Verlassen der Fachgesellschaft gezwungen. Ihnen gehört unsere Erinnerung.

location_onKarte
menuListe

Filtern nach

Alphabet
Fluchtland
Fluchtjahr
Wirkungsstätte
Deportiert

Filtern nach

Diese Funktionalität ist deaktiviert.
Bitte akzeptieren Sie die Cookies für Google Maps, um unseren Service nutzen zu können.

Niederlande

Prof. Dr. med. Oskar David, Karlsbad 1928, Archiv H Je
Oskar David

Österreich

Prof. Dr. med. Ismar Boas, Archiv H Je
Ismar Boas

Wir arbeiten fortwährend an der Vervollständigung der Biografien und werden diese Webseite stetig weiterentwickeln.