Eine Erinnerungsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
In Erinnerung an

Dr. med.
Emil Albert Rosenthal
1869 - unbekannt

Mitglied seit 1925

Dr. med. Emil Albert Rosenthal

  • 1‌5‌.‌0‌6‌.‌1‌8‌6‌9‌, Königsberg/ Kaliningrad
  • u‌n‌b‌e‌k‌a‌n‌n‌t‌
  • Mitglied seit 1925
  • Geflohen 1939,
  • Niedergelassener Facharzt für Magen-, Darm- und Stoffwechselkrankheiten

Emil Albert Rosenthal wurde 1869 als Sohn des Kaufmanns Louis Rosenthal und seiner Ehefrau Hulda, geb. Herrmann, in Königsberg/Kaliningrad geboren. Seine Geburt ist im sogenannten „Judenregister“ des Amtsgerichts Königsberg 1869 verzeichnet.

 

Wirkungsstätte

Rosenthal war 1910 als praktischer Arzt in Berlin tätig. Seit 1916 arbeitete er in der Hauptstadt als Spezialarzt für Magen-, Darm- und Stoffwechselkrankheiten.

 

1933

Mit dem 01.07.1933 verlor Rosenthal seine Kassenzulassung.

Am 01.11.1939 floh Emil Albert Rosenthal aus Deutschland. Die näheren Umstände seiner Flucht, das Fluchtland sowie weitere biographische Details sind bisher unbekannt.


Quellen und Literatur
zu den Quellen
Zurück

Quellen/Literatur/Weblinks

Biografie von Dr. med. Emil Albert Rosenthal

Verzeichnis der Quellen

  • Reichsmedizinalkalender 1933. Digitale Sammlung der ZB Medizin – Informationszentrum für Lebenswissenschaften. Im Internet: https://digital.zbmed.de/medizingeschichte/periodical/structure/4948689
  • Reichsmedizinalkalender 1937. Digitale Sammlung der ZB Medizin – Informationszentrum für Lebenswissenschaften. Im Internet: https://digital.zbmed.de/medizingeschichte/periodical/structure/4948689

Verzeichnis der Literatur

  • Schwoch R. Berliner Jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus. Ein Gedenkbuch. Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag 2009: 743

Verzeichnis der Weblinks

  • Ancestry Ireland Unlimited Company. ancestry (Recherche zu Geburts- und Sterbedaten sowie zu den Schiffs-Passiergierlisten Europa-USA). Im Internet: https://www.ancestry.de/; Stand: 25.11.2020