Eine Erinnerungsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
In Erinnerung an

Dr. med.
Georg Philipp Ferdinand Katz
1894 - 1972

Mitglied seit 1925

Beschäftigte sich frühzeitig mit Lungenerkrankungen

Kooperation mit der Tuberkuloseforscherin Lydia Rabinowitsch-Kempner

Dr. med. Georg Philipp Ferdinand Katz

  • 1‌3‌.‌1‌2‌.‌1‌8‌9‌4‌, Berlin
  • 0‌1‌.‌0‌5‌.‌1‌9‌7‌2‌, Great Neck, Nassau County, New York, USA
  • Mitglied seit 1925
  • Geflohen 1938, USA
  • Berlin
  • Facharzt für Innere Medizin und Lungenfacharzt

Georg Philipp Ferdinand Katz wurde am 13.12.1894 in Berlin geboren.

 

Ausbildung und Wirkungsstätte

Georg Katz nahm aktiv am Ersten Weltkrieg teil.

Er studierte Medizin u.a. an der Universität Rostock und promovierte dort 1920 mit der Arbeit „Ueber Ulcus ventriculi und Morbus Basedowii“. Die Approbation erhielt er im Juli 1920.

Seit 1921 erhielt er eine Ausbildung in innerer Medizin und war als Assistenzarzt später als Oberarzt in der II. Medizinischen Klinik im Städtischen Krankenhaus Moabit in Berlin bei Wilhelm Zinn tätig. Er beschäftigte sich insbesondere mit der Diagnose und Therapie der Lungentuberkulose. Dabei arbeitete er mit der Tuberkulosespezialistin Lydia Rabinowitsch-Kempner, Direktorin des Institutes für Bakteriologie im Klinikum Moabit, zusammen.

Von 1930 bis 1933 leitete Katz als Chefarzt die Abteilung für Innere Medizin am Städtischen Ludwig-Hoffmann-Hospital in Berlin-Pankow. 1933 wurde er aus der Chefarzt-Position entlassen.

 

Flucht 1938 in die USA

Katz floh im Januar 1938 aus Deutschland über Le Havre mit der S.S. Normandie in die USA und erreichte New York am 04.02.1938. In den USA erhielt er eine Lizenz zur internistischen Tätigkeit in Great Neck, New York.

Georg Katz starb 1972 in Great Neck, Nassau County, New York.

Eigene Publikationen (Auswahl)

  1. Zur Differentialdiagnose der Lungentuberkulose vermittels der Bestimmung der Sedimentierzeit der Erythrocyten. Klin Wochenschr 1922; 1: 1368
  2. Mit Rabinowitsch-Kempner L. Spezifische Kutanreaktion, Komplementablenkung mit Besredka-Antigen und Blutkörperschensenkungsreaktion in ihrer Bedeutung für Diagnose und Prognose der Lungentuberkulose. Münch med. Wochenschr 1924; 71: 445-449
  3. Die soziale und klinische Berechtigung zum künstlichen Pneumothorax (Pth.) im Kampf gegen die Tuberkulose, in: Tuberkulose Bibliothek, Nr. 34, Beihefte zur Zeitschrift für Tuberkulose , Hg. Lydia Rabinowitsch, Leipzig: Verlag von Johann Ambrosius Barth 1929

Quellen und Literatur
zu den Quellen
Zurück

Quellen/Literatur/Weblinks

Biografie von Dr. med. Georg Philipp Ferdinand Katz

Verzeichnis der Quellen

  • Landesamt für Bürger- und Ordnungangelegenheiten (LABO). Berlin- Abt. I. Entschädigungsbehörde. Entschädigungsakte Nr. 64.102

Verzeichnis der Literatur

  • Doetz S, Kopke Ch. „und dürfen das Krankenhaus nicht mehr betreten“: Der Ausschluss jüdischer und politisch unerwünschter Ärztinnen und Ärzte aus dem Berliner städtischen Gesundheitswesen 1933–1945. Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag; 2018: 440
  • Schwoch R. Berliner Jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus. Ein Gedenkbuch. Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag 2009: 435

Verzeichnis der Weblinks

  • Ancestry Ireland Unlimited Company. ancestry (Recherche zu Geburts- und Sterbedaten sowie zu den Schiffs-Passiergierlisten Europa-USA). Im Internet: https://www.ancestry.de/; Stand: 25.11.2020