Eine Erinnerungsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
In Erinnerung an

Prof. Dr. med.
Richard Mühsam
1872 - 1938

Prof. Dr. med. Richard Mühsam, 1932 <br> © ullstein bild – Atelier Balassa
Prof. Dr. med. Richard Mühsam, 1932
© ullstein bild – Atelier Balassa

Mitglied seit 1926

Ärztlicher Direktor des Städtischen Rudolf-Virchow-Krankenhaus in Berlin von 1920 bis 1933

Entlassung aus dem öffentlichen Gesundheitswesen 1933

Archiv H Je
Archiv H Je

Prof. Dr. med. Richard Mühsam

  • 1‌0‌.‌0‌3‌.‌1‌8‌7‌2‌, Berlin
  • 2‌1‌.‌1‌1‌.‌1‌9‌3‌8‌, Berlin
  • Mitglied seit 1925
  • Berlin
  • Chirurg

Richard Mühsam wuchs in Berlin in der Familie des Arztes Dr. Eduard Mühsam und dessen Ehefrau Clara, geb. Jaffé, auf. Der Vater stammte aus Pitschen/Byczyna, im früheren Kreis Oppeln in Schlesien, Polen, die Mutter aus Posen/Poznan, Polen.

 

Ausbildung und Wirkungsstätte

Nach dem Abitur studierte Mühsam Medizin in Würzburg und Berlin. Dort legte er 1893 das Staatsexamen ab und promovierte im Juli des Jahres mit der Arbeit „Über den Fundort des Bacillus pyocyaneus und seine Farbproduction bei er Symbiose mit anderen Mikroorganismen“. 1894 erhielt er die Approbation.

1895/96 arbeitete er bei Carl Weigert am Pathologisch-anatomischen Institut der Senkenbergischen Siftung Frankfurt. Von 1896 bis 1906 war er Assistenz- und Oberarzt an der II. Chirurgischen Abteilung bei Eduard Sonnenburg am Städtischen Krankenhaus Berlin-Moabit. Von 1906 bis 1919 hatte er die Funktion des dirigierenden Arzt dieser Abteilung nach dem Ausscheiden Sonnenburgs inne.

Mühsam nahm aktiv am Ersten Weltkrieg teil. 1918 erhielt er eine Titularprofessur.

Seine klinisch-wissenschaftliche Tätigkeit bezog sich auf die Bauchchirurgie, insbesondere die Chirurgie der Magenperforation, die Chirurgie der Appendix und der Milz und auf die Sexualchirurgie. 1919/1920 kooperierte er mit der Magnus Hirschfeld Gesellschaft und führte zeitweise geschlechtsangleichende Operationen durch.

Dissertation, Berlin 1893
Dissertation, Berlin 1893

Von 1920 bis 1933 war Mühsam Leiter der II. Chirurgischen Klinik am Städtischen Rudolf-Virchow-Krankenhaus (RVK) in Berlin sowie dessen Ärztlicher Direktor.

 

Nach 1933

1933 verlor Richard Mühsam seine Position als Leitender Chirurg am RVK Berlin. Aus dem öffentlichen Gesundheitswesen wurde er entlassen. In der Folgezeit konnte er in Berlin eine Praxis führen. Am 30.09.1938 wurde ihm die Approbation entzogen.

Richard Mühsam starb 66-jährig am 21.11.1938 im Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin-Schmargendorf. Mühsams Sohn Dr. Eduard Mühsam sowie seine Tochter Gerda M. Breit flohen 1939 aus Deutschland in die USA. Seine Ehefrau floh im gleichen Jahr zunächst nach Großbritannien. Im Mai 1943 konnte sie von Liverpool aus in die USA einreisen und lebte seither in Denver, Colorado.

Eigene Publikationen (Auswahl)

  1. Über doppelseitige Oberschenkelamputation bei embolischer Gangrän. Dtsch Ztschr Chir 1903; 70: 339-52
  2. Mit Sonnenburg: E. Compendium der Operations- und Verbandstechnik. Berlin: August Hirschwald Verlag, 1903 (2. Aufl. 1908).
  3. Die Resektion beim perforierten Magen- und Duodenalgeschwür. Dtsch med Wochenschr 1930; 56: 346-347
  4. Was kann und wann muß der praktische Arzt operieren. Leipzig: Georg Thieme Verlag 1928
  5. Mit Hans Hirschfeld: Chirurgie der Milz. Stuttgart: Verlag von Ferdinand Enke, 1930 (= Neue deutsche Chirurgie, Bd. 46)

Quellen und Literatur
zu den Quellen
Zurück

Quellen/Literatur/Weblinks

Biografie von Prof. Dr. med. Richard Mühsam

Verzeichnis der Literatur

  • 125 Jahre Krankenhaus Moabit, 1872 – 1997. Berlin: Weidler Buchverlag; 1997: 32f.
  • Doetz S, Kopke Ch. „und dürfen das Krankenhaus nicht mehr betreten“: Der Ausschluss jüdischer und politisch unerwünschter Ärztinnen und Ärzte aus dem Berliner städtischen Gesundheitswesen 1933–1945. Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag; 2018: 464
  • Fischer I. Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Band I. Berlin, Wien: Urban & Schwarzenberg; 1932: 1081
  • Hamann C, Otten U. Die Mühsams, Geschichte einer Familie. In: Jüdische Memoiren Band 11. Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag; 2005.
  • Moll F, Fangerau H. Urologie und Sexualwissenschaft in Berlin 1880 – 1933. Urologe 2016; 55: 257-268

Verzeichnis der Weblinks

  • Ancestry Ireland Unlimited Company. ancestry (Recherche zu Geburts- und Sterbedaten sowie zu den Schiffs-Passiergierlisten Europa-USA). Im Internet: https://www.ancestry.de/; Stand: 25.11.2020