Eine Erinnerungsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
In Erinnerung an

Dr. med.
Arno Dienstfertig (Dennis)
1894 - 1969

Arno (Dienstfertig) Dennis. Quelle Einbürgerungsakte 1940 USA
Arno (Dienstfertig) Dennis. Quelle Einbürgerungsakte 1940 USA

Mitglied seit

Promotion 1919 an der Universität Breslau

Haft im KZ Buchenwald

Flucht in die USA

Promotionurkunde. Quelle: Entschädigungsakte. Amt für Wiedergutmachung, Saarburg.
Promotionurkunde. Quelle: Entschädigungsakte. Amt für Wiedergutmachung, Saarburg.

Dr. med. Arno Dienstfertig (Dennis)

  • 1‌6‌.‌0‌5‌.‌1‌8‌9‌4‌, Breslau /Wroclaw
  • 1‌1‌.‌0‌4‌.‌1‌9‌6‌9‌, Sunnyvale, Kalifornien, USA
  • Mitglied seit 1926
  • Geflohen 1939, USA
  • Breslau
  • Niedergelassener Spezialarzt für Magen-Darm- Galle und Zuckerkranke in Breslau

Ausbildung und Wirkungsstätte

„Am 16. Mai 1894 wurde ich zu Breslau als Sohn des praktischen Arztes Sanitätsrat Dr. Dienstfertig geboren. Ich bin Preuße, jüdischen Glaubens. Ich besuchte in meiner Heimatstadt das Gymnasium zu St. Maria Magdalena, das ich am 11. Februar 1913 mit dem Zeugnis der Reife verließ. Darauf widmete ich mich zu Breslau dem Studium der Medizin und bestand am 12. Juli 1915 die ärztliche Vorprüfung, am 8. Mai 1918 legte ich die mündliche Doktorprüfung ab. Seit dem 1. Juni 1918 bin ich als Medizinalpraktikant bzw. Assistenzarzt auf der inneren Abteilung der Israelitischen Krankenverpflegungsanstalt [Jüdisches Krankenhaus. Anm. CH] zu Breslau tätig“, so Arno Dienstfertig in seiner Dissertation „Über die verkalkte Gallenblase und über ihre Sichtbarkeit im Röntgenbilde“ am 20.6.1919. Am 13.6.1919 erhielt er seine Approbation.

Nach 1 ½ Jahren Assistenzzeit in Breslau wechselte er für die Spezialausbildung nach Berlin.  In der Poliklinik für Innere und Magen-Darmkrankheiten von Prof. Rosin und Dr. Paul Hirsch-Mamroth (ehemalige Poliklinik von Prof. Albu und Dr. Paul Hirsch) in Berlin entstand die Publikation über „Die Säureverhältnisse bei den Magenbeschwerden Zirkulationskranker“. Eine weitere Station seiner Ausbildung war die Privatklinik von Dr. Emmo Schlesinger, zur damaligen Zeit der bekannteste Radiologe. Hier arbeitete er über die „Über die Vortäuschung der Stierhornform des Magens im Röntgenbilde“.

Im Facharztregister des Versicherungssamtes der Stadt Breslau ist er mit Beginn am 1.11.1921 eingetragen, am 1.4. 1922 lässt er sich als Facharzt für Magen-Darm-Gallen- und Zuckerkranke in Breslau in der Schuhbrücke 22 nieder. Er setzt seine Publikationsaktivität auch von Breslau aus fort mit einem Fallbericht aus seiner Praxis („Zum chronischen Duodenalulkus im Kindesalter“).  Neben der (D)GVS ist er auch Mitglied in der Deutschen Röntgengesellschaft.

1931 heiratet er Alice Hauschner (geb. 13.4. 1906), im November 1933 wird der Sohn Ulrich geboren.

 

 

Nach 1933

Am 1.10.1933 wurde Arno Dienstfertig durch die NS-Behörden die Zulassung zu allen Krankenkassen entzogen.  Diese Einschränkungen in der Berufsausübung, die er als jüdischer Arzt hinnehmen musste, führten zu einem starken Rückgang seiner Praxis, so dass er in kleinere Praxisräume am Tauentzienplatz 1 umziehen musste.

Der Entzug der Approbation erfolgte am 1.10.1938, die der Promotion von der Universität Breslau am 11.6.1940.

Im November 1938 wird er verhaftet und ins KZ Buchenwald verbracht, von dort wird er am 29.11.1938 als „Aktionsjude“ wieder entlassen.

Nach der Freilassung entschließt er sich zur Flucht: über Bremen fährt er am 13.6. 1939 mit Ehefrau und Sohn mit der „Europa“ nach Southhampton.  Von Juni 1939 bis Februar 1940 lebt die Familie in York (England), wo ihm jegliche berufliche Tätigkeit untersagt war.  Daher entschloss sich Arno Dienstfertig zur Emigration in die USA und erreichte zusammen mit seiner Ehefrau und Sohn am 19.2.1940 mit dem Schiff „Britannic“ von Liverpool aus New York.

Die berufliche Tätigkeit ist auch in den USA nicht einfach, zunächst arbeitet er als Laborassistent und Büroangestellter in einem Krankenhaus, seine Frau als „floor lady“. Erst ab November 1952 kann er als angestellter Arzt im Royal Hospital in der Bronx arbeiten, 1958 im Fordham Hospital New York.

Die US-Einbürgerung erfolgte am 15.1. 1946. Er ändert seinen Nachnamen in Dennis.

Ab 1961 wohnen Alice und Arno Dennis mit Sohn Ulric Dennis in Sunnyvale, Kalifornien, dort stirbt er 74jährig am 11.4.1969.

Seine Schwester Hildegard Blumberg und ihr Mann Arthur werden nach Kaunas (Kowno) deportiert und dort 1941 ermordet. Sein Schwiegervater Alfred Hauschner wird 1943 in das KZ Majdanek deportiert und dort ermordet.

Eigene Publikationen (Auswahl)

  1. Dienstfertig, Arno: Über die verkalkte Gallenblase und über ihre Sichtbarkeit im Röntgenbilde. von Dienstfertig, Arno (1894-1969?) - 1919 - Library of the Wroclaw University, Poland - Public Domain.
  2. Dienstfertig, Arno: Über die Vortäuschung der Stierhornform des Magens Im Röntgenbilde. 1.Jan 1923, Klinische Wochenschrift 2, 162-163
  3. Dienstfertig, Arno: Die Säureverhältnisse bei den Magenbeschwerden Zirkulationskranker. Digestion 1.7. 1922.
  4. Dienstfertig, Arno: Zum Chronischen Duodenalulkus Im Kindesalter. 3.8.1923 Deutsche Medizinische Wochenschrift 1017-1018

Beitrag:
Dr. med. Cornelie Haag, Dresden

 

Quellen:

Veränderungsmeldungen 26.11.1938 – 02.12.1938 /1.1.5 Konzentrationslager Buchenwald  /8012500072 /ITS Digital Archive, Arolsen Archives

Amt für Wiedergutmachung, Landesamt für Finanzen, 54439 Saarburg  Aktezeichen VA 41460

Adressbuch Breslau mehrere Jahrgänge

Bundesarchiv, Reichsarztregister, BArch R 9347/4/00200854

Volkszählung USA 1950

Literatur:

Fortschr Röntgenstr 2013;185

Weblinks

Dienstfertig gallenblase – Suche | Europeana (Zugriff 18.11.2023)

Arno Dennis (Dienstfertig) – MyHeritage Stammbäume – MyHeritage (Zugriff zuletzt 7.3.2024)

Arno Dienstfertig – Ancestry (Zugriff zuletzt 7.3.2024)